Fragen zu Ihrer Bestellung? 0175-5588606 Täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

Zeitgemäß Bierbrauen mit einem Bierbrauset von BRAUEN.de

Die Anfänge des Bierbrauens – historisch und intuitiv

Das Brauen der ersten Biere liegt, nach unserem gegenwärtigen Wissenstand, nun schon mehr als 10.000 Jahre zurück. Ermöglicht durch den aufkeimenden Getreideanbau entstanden damals, durch Beobachtung und Zufall, erstmals Teig- und Wassergemische aus vergorenen Brotresten. Dieser, durch in der Gärung entstandenen Alkohol, konservierte Sud erwies sich schnell als genießbar und besonders wohlschmeckend. Keilschriftlich festgehaltene Aufzeichnungen aus dieser Zeit zeigen uns noch heute, dass die ersten Versuche des selber Brauens rasch zu Riten und Bräuchen wurden. Der erlesene Beruf des Bierbrauers führte zu einem hohen Ansehen und genoss große Wertschätzung. So ist beispielsweise übermittelt, dass den Brauern Ägyptens die zu jener Zeit sehr ehrenvolle Aufgabe den Königswagen zu ziehen, zuteilwurde. Die Kunst des Bierbrauens, welche sich damals rein experimentell und spontan entwickelte und im Laufe der Zeit durch das Erlangen grundlegender chemischer Abläufe konkretisierte, besaß seit Anbeginn einen hohen Stellenwert in der Ernährung der Menschen. Heute vor allem als besondere Gaumenfreude und Delikatesse angesehen, bildete das selbstgebraute Bier damals einen wichtigen Bestandteil der grundlegenden Nahrungsversorgung.

Wissenschaft und Qualität führten Bierbrauer ans Ziel

Nur mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse war es allerdings möglich die ursprünglichen Versuche des Bierbrauens weiterzuentwickeln. Dies ermöglicht es Ihnen heute, Bier auf unterschiedlichste Weise und in zahlreichen Variationen zu genießen. Bis zum frühen Mittelalter bestimmte eine weit gefächerte Auswahl an Gewürzen den Geschmack der Biere, der Gebrauch des Hopfens löste diese bis dahin erprobte Gewürzzusammenstellung ab. Der April 1516 markierte einen wichtigen Schritt in der Entwicklung des Bierbrauens. Nun wurde die, heute als Reinheitsgebot bekannte, allgemein gültige Bestimmung vom bayrischen Herzog Wilhelm IV phrasiert, welche den ausschließlichen Gebrauch von Wasser, Gerste und Hopfen zum Bierbrauen reglementiert. Die erst seit 1857 bekannte, vierte, wesentliche und jedem Bierfreund bekannte Hauptzutat – die Hefe - war zu diesem Zeitpunkt noch weitestgehend unerforscht. Dank Louis Pasteur, wurden die Hefezellen als lebender Organismus bestimmt und konnte 1883 erstmals erfolgreich und ohne die bis dahin das Produkt zerstörenden Bakterien isoliert werden. Reinkulturen der verschiedenen Hefestämme wurden gezüchtet und ermöglichtem dem Bierbrauen, in allen Rängen und Gruppen der Bevölkerung Einzug zu halten. Das Ziel Bier in konstanten Qualitätsstufen zu erzeugen war erreicht.

Selber Bier brauen mit unseren Bierbrausets

Bier ist und bleibt ein komplexes chemisch-biologisches Mysterium, welches Sie sich mit Produkten von BRAUEN.de ganz leicht zu sich nach Hause holen können. Durch unsere Bierbrausets, Brauanleitungen und Bierbrau Zutaten können auch Sie dieses Rätsel lösen und Ihre Begeisterung mit Freunden und Familie teilen. Ob als Geschenk, kleine Gastgeberaufmerksamkeit oder als Mitbringsel, mit einem selbstgebrauten Bier sind Sie immer gut beraten. Bei uns finden sie für jeden Geschmack die richtige Biersorte und auch dem Verlangen nach neuen Herausforderungen kann durch unterschiedliche auf Anforderungs- und Aufwandstufen nachgegeben werden.

Für Anfänger

Wenn sie Neuling sind in der Kunst des Bierbrauens raten wir Ihnen zu einem Bierbrauset mit einem Malzextrakt, welches Sie bereits ab 30 € käuflich bei uns erwerben können. Mithilfe der gehopften flüssigen Essenz ist es Ihnen möglich, ohne umfangreiches Wissen und in nur ein bis zwei Stunden Ihrer Zeit ein Bier zu brauen, welches Sie, Ihre Freunde und Familie überzeugen wird. Während des Gärungsprozesses wird innerhalb einer Woche aus Malzzucker Alkohol und Kohlenstoffdioxid gewonnen. Dazu ist es lediglich notwendig den bereits erwähnten Extrakt mit Wasser zu versetzen, ihn zu lösen und nach vollständigem Zerlassen, die mitgelieferte Bierhefe bei zufügen. Einmal in Bierflaschen angefüllt, muss Ihr Bier an einem schattigen Platz reifen und nachgären, die Schaumkrone wird gebildet und sie können es nach wenigen Wochen selbst genießen oder verschenken.

Für Fortgeschrittene

Für Diejenigen, welche bereits Erfahrung im Bierbrauen gesammelt haben und die Herausforderungsstufe anpassen möchten, gibt es in unserem Sortiment Bierbrausets, welche aus einem Malzextrakt und gesondert beigefügtem Hopfen bestehen. Um die begehrten Bitterstoffe aus dem Hopfen zu lösen, wird dieser im bereits mit dem Malzextrakt vermengten Wasser für eine Stunde gekocht. Der beschriebene Vorgang ist von großer Bedeutung um die gewünschte Konsistenz und bedingte Langlebigkeit der Krone zu erzeugen. Damit auch bei diesem Bierbrauset der Gärungsprozess einsetzen kann, muss ebenfalls die beigelegte Bierhefe dazugegeben werden.

Für Profis

Wenn Sie sich allerdings zu Höherem berufen fühlen und Ihr eigenes Bier ohne Malzessenz selberbrauen möchten, bieten wir Ihnen Bierbrausets mit geschroteten oder ungeschroteten Malzmischungen an. Wichtig dabei: Das Malz muss möglichst frisch geschrotet werden! Falls sie selbst keine Malzmühle besitzen, können Sie gern auf unsere Bierbrau Zutaten zurückgreifen um Ihren ganz eigenen Biersud aus allen vier Grundzutaten anzusetzen. Diese Art des Brauens gibt Ihnen das Gefühl des Bierbrauens in einer Brauerei, sie benötigen allerdings einiges Wissen und sollten bereits Erfahrungen im Umgang mit dem Selberbrauen gesammelt haben. Der nächste Schritt wird es sein, das in Wasser eingeweichte Malz über genau festgelegte und in den von uns bereitgestellten Rezepten formulierte Temperaturrasten zu erwärmen. Auf diesem Wege ist es möglich die Stärke in Maltose umzuwandeln. Dabei ist Vorsicht geboten, denn die sogenannte Maische darf nicht stärker erhitzt werden als auf 80 Grad. Andernfalls wäre es den Gerstenenzymen nicht mehr möglich zu arbeiten. Um den gewünschten Biersud zu erhalten ist es nun nötig das Gebräu zu läutern, das heißt die Reinigung des Sudes von den festen Bestandteilen, dem Treber, vorzunehmen. Nachdem der Sud etwa 90 Minuten gekocht hat, ist es nun an der Zeit ihn rasch abzukühlen um Infektionen zu vermeiden und den Gärungsprozess mit dem Beifügen der Hefe in die niedrig temperierte Bierwürze einzuleiten.

Freizeitbrauer aufgepasst!

Sie haben durch diesen Beitrag Lust selbst ein Bierbraumeister zu werden? Dann ist für Sie noch wichtig, dass sie sich anmelden müssen als Freizeitbrauer. Dies ist im zuständigen Hauptzollamt zu erledigen und benötigt nichts weiter als einen formlosen Antrag. Kosten fallen an, wenn Ihr jährlicher Herstellung Ihres selbstgebrauten Biers die Freimenge von 200 Litern übersteigt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.