Fruchtbier – Die überraschende Sommererfrischung

Nur wenige Erfrischungsgetränke sind so reich an Varianten, Geschmäckern und Kombinationen wie das Fruchtbier. Wer das nach eigenem Ermessen leckerste Fruchtbier brauen will, hat sich einiges vorgenommen, denn dieses Getränk kann mit verschiedenen Herstellungsmethoden und unterschiedlichsten Zutaten gebraut werden. Jede Komponente beeinflusst den Geschmack. Deshalb ist der erste Schluck besonders spannend und kann so manche Überraschung mit sich bringen. Süß, sauer, kräftig, intensiv, leicht, mild, hopfig, malzig, … Die leckerste Variante zu finden, braucht viele Versuche. Das klingt doch nach Spaß und viel Fruchtbier! Starte einen Brausommer mit Fruchtbier!

Belgisches Früchtchen: Der Ursprung des Fruchtbiers

Die belgische Bierkultur ist besonders vom Fruchtbier geprägt. Hier liegt auch sein Ursprung. Die Belgier lieben ihr Fruchtbier. Deshalb setzen sie es auf eine hochwertige Basis. Das Lambic bildet die Grundlage für ein belgisches Fruchtbier. Es ist natürlich vergoren und bringt eine eigene sauer-fruchtige Hefenote mit, die elegant mit der Malzsüße verbunden ist. Das Lambic bietet damit jedem Fruchtgeschmack die passende Bühne.

Fruchtideen für Dein Fruchtbier

Das Kirschbier ist der Klassiker unter den Fruchtbieren. Auch Himbeere oder Pfirsich erfreuen sich großer Beliebtheit. Generell gilt: Erlaubt ist, was lecker ist. Holunder, Äpfel, Johannisbeeren, Erdbeeren, Bananen, Stachelbeeren oder Grapefruit. Bist Du besonders experimentierfreudig, versuche exotischere Früchte wie Ananas, Kiwi, Passionsfrucht, Kokosnuss, Mango oder Drachenfrucht.

So braust Du Dein eigenes Fruchtbier

Die ursprüngliche Basis für ein Fruchtbier ist das belgische Lambic. Doch Du kannst Dein eigenes Fruchtbier aus jedem Bierstil brauen. Kitzle Deine Geschmacksnerven mit kreativen Kombinationen. Welcher Bierstil und welche Frucht passen zusammen? Das Bananenweizen ist ein Klassiker, den jeder kennt, doch wie schmeckt ein Holunderweizen? Kombiniere Hopfenbittere mit Fruchtsüße, bringe Malzsüße mit Fruchtsäure zusammen und lasse Dir immer neue Kombinationen einfallen. Bei unseren Braurezepten kannst Du Dich nach einer passenden Basis für Dein Fruchtbier umsehen.
Beim Brauen von Fruchtbier gehst Du dieselben Brauschritte wie beim normalen Brauen Deines Basisbieres. Der Unterschied ist der Zeitpunkt, an dem Du Deine Früchte ins Bier gibst. Dafür gibt es drei Möglichkeiten und jede beeinflusst den Geschmack Deines Bieres auf unterschiedliche Art.

Möglichkeit 1: Früchte vor der Gärung hinzugeben

Du kannst die Früchte vor der Gärung zusammen mit dem Hopfen in den Sud geben. Bei dieser frühen Zugabe verändert sich der Fruchtgeschmack und tritt gegenüber dem Hopfen in den Hintergrund. Der Geschmack ist dezent. Bei der Hopfengabe hinzugegebene Früchte verändern auch die Farbe des Bieres.

Möglichkeit 2: Früchte während der Gärung hinzugeben

Gibst Du die Früchte während der Gärung in Dein Bier, verwertet die Hefe den Fruchtzucker zu Alkohol. Das betont besonders säuerliche Geschmacksnoten Deiner Früchte. Die Süße tritt zurück, das Fruchtaroma bleibt jedoch intensiv. Diese Möglichkeit erhöht außerdem die Haltbarkeit Deines Bieres.

Möglichkeit 3: Früchte nach der Gärung hinzugeben

Nach der Gärung hinzugefügte Zutaten beeinflussen den Geschmack Deines Bieres direkt. Setzt Du den Fruchtgeschmack nach der Gärung ein, erhältst Du das volle Fruchtaroma gemischt mit Deinem Bier. Deshalb ergibt diese Möglichkeit eher ein Biermischgetränk. Gib bei dieser Methode Deine Früchte in flüssiger Form zu Deinem fertigen Bier und schon ist Dein Fruchtbier bereit zum Verkosten.

Finde Dein liebstes Fruchtbier!

Hast Du schon Ideen, welchen Bierstil Du mit welcher Frucht und Braumethode kombinieren willst? Leg los! Viel Spaß beim Brauen Deines eigenen Fruchtbieres! Alles, was Du brauchst, findest Du in unserem Shop. Sieh Dich dort einfach nach Brauzutaten, Brauzubehör und allem für das Brauen Deines Bieres um. Hast Du Fragen? Kontaktiere uns gerne!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.