So lagerst Du Dein Bier richtig

Du hast Dein Lieblingsbier gebraut und freust Dich schon sehr auf den ersten Schluck? Damit Dein Bier auch genauso lecker schmeckt, wie Du es erwartest, ist die richtige Lagerung von großer Bedeutung. Nicht nur das Brauen, sondern auch die Lagerung bestimmen den Geschmack und die Qualität Deines Bieres. Hast Du bisher nicht auf die Besonderheiten der Lagerung von Bier geachtet, wirst DU überrascht sein, wie sich der Geschmack Deines Bieres ändert, wenn Du diesen Punkt berücksichtigst. Hier erfährst Du, wie Du Dein Bier richtig lagerst, damit es lange haltbar bleibt.

Bier richtig lagern – Tipp 1: Auf die Temperatur achten

Die Umgebungstemperatur während der Lagerung beeinflusst wesentlich den Geschmack des Bieres. Wer sein Bier zu warm lagert, wird einen faden und alten Geschmack feststellen. Bei zu niedrigen Temperaturen können sich einige Geschmacksnoten nicht entfalten. Bei Minusgraden kann die sogenannte Kältetrübung eintreten. Große Flocken bilden sich und setzen sich am Flaschenboden ab oder schweben im Bier. Bei hohen Temperaturen kann besonders ungefiltertes, selbstgebrautes Bier aufgrund der noch aktiven Hefezellen sein Gefäß sprengen. Dein Bier sollte also nicht lange im Auto gelagert werden und hat auch nichts im Gefrierfach zu suchen. Für die kurze Zwischenlagerung bis zum Trinken ist der Kühlschrank ein idealer Ort. Davor sollte das Bier idealerweise bei 5 °C bis 7 °C ohne Bewegung oder Temperaturschwankungen lagern. Dafür bietet sich der Keller an.

Bier richtig lagern – Tipp 2: Licht aussperren

Ebenfalls für den Keller als Lagerort spricht die Lichtempfindlichkeit des Bieres. Weil Bier sehr anfällig gegen Licht ist, wird es in braunen Flaschen vertrieben, die einen großen Teil des Lichtspektrums abfangen oder filtern. Der Einfluss von Licht kann bewirken, dass das Bier schneller altert. Lagere Dein Bier also in lichtundurchlässigen Fässern oder in brauen Flaschen.

Bier richtig lagern – Tipp 3: Stehend lagern

Bier lagerst Du am besten stehend und bewegst es nur wenn nötig. Bei der stehenden Lagerung setzt sich Hefe am Boden der Flasche ab. Schenkst Du in ein Glas ein, wirst Du eine satte und klare Farbe bewundern können (sofern es sich nicht um naturtrübes Bier handelt). Hefe und Schwebstoffe haben sich am Flaschenboden abgesetzt und verbleiben beim Einschenken in der Flasche, solange Du einen Rest in der Flasche belässt, statt die Schwebstoffe mit ins Glas zu gießen.

Bier richtig lagern – Tipp 4: Die Lagerdauer

Bier ist mehrere Monate haltbar. Unter guten Bedingungen kannst Du es bedenkenlos drei bis sechs Monate lagern. Selbstgebraute Biere sind meist ungefiltert und beinhalten noch aktive Hefezellen. Diese Hefezellen halten das Bier länger frisch und das Bier ist ungeöffnet länger haltbar. Dasselbe gilt für Flaschengärungen. Trotzdem gilt: Je frischer es getrunken wird, desto besser schmeckt das Bier. Achte generell auf eine eher kurze Lagerdauer und achte darauf, dass ältere Chargen vor jüngeren Chargen getrunken werden. Generell gilt: Obergärige Biere schmecken frisch besser, während untergärige Biere ihren Geschmack während der Lagerung meist erst entfalten. Bei selbstgebrautem Bier ist es schwierig, die Mindesthaltbarkeit zu bestimmen. Darum ist es auch bei idealem Bier lagern möglich, dass das Bier schal und alt wird. Vertraue vor dem Trinken auf Deine Nase. Sie wird Dir verraten, ob Dein Bier genießbar ist.

Bier richtig lagern – Nach dem Selbstbrauen

Die meisten Biere sind bei richtiger Lagerung etwa drei bis sechs Monate haltbar. Je höher der Alkoholgehalt, desto länger ist das Bier haltbar. Vor der Lagerung Deines Bieres muss allerdings etwas Wichtiges passieren: Das Brauen! Wenn Du Dein eigenes Bier brauen möchtest, brauchst Du Bierbrau Zutaten wie Malz, Hopfen oder Hefe. Im Shop von Brauen.de findest Du weitere nützliche Dinge zum Bierbrauen wie Braukessel & Brautöpfe oder Mess- und Regulierungsmittel. Sieh Dich dort einfach um. Hast Du Fragen? Kontaktiere uns gerne!